Telematikinfrastruktur-Anbindung für Praxen der Physiotherapie

Neben den umstrittenen digitalen Gesundheitsanwendungen spielen die Telematikinfrastruktur (TI) und deren Anwendung eine zentrale Rolle im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG). Ab dem 1. Juli 2021 können sich Inhaber von Physiotherapiepraxen freiwillig an die Telematikinfrastruktur anbinden lassen. Für Logopäden, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten besteht diese Möglichkeit vorerst nicht. Aber ist eine Anbindung überhaupt erstrebenswert? Wir erklären Ihnen, was sich hinter dem Begriff „Telematikinfrastruktur“ verbirgt, wie teuer der Anschluss ist und ob sich der Aufwand für Praxisinhaber lohnt.

Was ist Telematikinfrastruktur?

Die Telematikinfrastruktur ist ein digitales Kommunikationsnetz, das Akteure des Gesundheitswesens miteinander verbindet und es ihnen ermöglichen soll, schneller und einfacher untereinander zu kommunizieren und medizinische Daten auszutauschen. Die Gesundheitsdaten sind dabei auf höchstem Sicherheitsstandard verschlüsselt, nämlich auf Schutzstufe E, was die höchste Sicherheitsstufe in Deutschland ist. Es können nur solche Personen auf Gesundheitsdaten zugreifen, die sich über eine Smartcard als beruflich dazu berechtigt ausweisen. Dabei bleibt stets nachvollziehbar, von wem welche Informationen stammen und wer auf welche Informationen zugreifen darf. Die Speicherung und Übermittlung der medizinischen Daten ist nur möglich, wenn Versicherte dem im Vorfeld zustimmen. Der Begriff „Telematik“ setzt sich dabei aus den Wörtern „Telekommunikation“ und „Informatik“ zusammen. Damit wird die Vernetzung verschiedener IT-Systeme bezeichnet, sowie die Verknüpfung von Informationen aus unterschiedlichen Quellen.

Was kostet die TI-Anbindung?

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Krankenkassen für die Kosten, die für die TI-Ausstattung der Praxis und den laufenden Betrieb anfallen, aufkommen müssen – auch wenn sie sich freiwillig an die TI anschließen lassen. In welcher Höhe die Kosten für die Anbindung und den Betrieb der TI ab dem 1. Juli 2021 übernommen werden, wird bis zum 31. März 2021 vom GKV-Spitzenverband und den Heilmittelverbänden festgelegt. Aktuell, im Januar 2020, ist mit folgenden Kosten zu rechnen:

  • Einmalig 1549€ für die Erstausstattungspauschale für einen Konnektor und ein Kartenterminal
  • Einmalig 900€ als „TI-Startpauschale“ für den Anschluss, die Installation, den Praxisausfall während der Installation, Anpassungen an das Praxisverwaltungssystem und den Zeitaufwand für das Versichertenstammdatenmanagement in der Startphase
  • 248€ pro Quartal für die Wartung der Komponenten und Updates
  • 23,25€ pro Quartal für den Praxisausweis
  • 11,63€ pro Quartal für den Arztausweis

Ob die Erstattungskosten tatsächlich auch kostendeckend sind, ist allerdings fraglich. Tauschen Sie sich also am besten mit Ärzten aus, die bereits an die TI angebunden sind, ob es unvorhergesehene Mehrkosten gibt. Etwa Personalkosten, wenn es um Problemlösungen, das Durchführen von Updates oder um die Kommunikation mit dem Dienstleister geht?

TI: Aufwand vs. Nutzen

Für Physiotherapeuten ist die Anbindung an die Telematikinfrastruktur freiwillig. Wenn Sie wissen wollen, ob sich eine TI-Anbindung für Sie lohnt, sollten Sie die Anschaffungs- und die laufenden Kosten durchrechnen und diese Kosten gegen den Nutzen abwägen, den Sie von der TI erwarten. Bisher gibt es nur eine Anwendung, die über die TI möglich ist: Das Versicherungsdatenmanagement (VSDM). Weitere Anwendungen wie ein Notfallmanagement, einen elektronischen Medikationsplan, eine elektronische Patientenakte sowie den Kommunikationsdienst KOM-LE sollen sukzessive folgen. Die letzteren beiden Anwendungen sind für Physiotherapiepraxen interessant, denn sie ermöglichen den Zugriff auf eine lückenlose Behandlungshistorie von Patienten und einen schnelleren Austausch mit anderen TI-Praxen. Die Voraussetzung für diesen Nutzen ist allerdings, dass alle Anwendungen auch uneingeschränkt für Physiotherapeuten verfügbar sein müssen.

Ganz konkret: Das können Sie tun

Spätestens bis zum 1. Juli 2021 können Sie sehr gut einschätzen, welche Vor- und Nachteile die Anbindung an die TI mit sich bringt. Sollten Sie sich für einen Anschluss entscheiden, dann lassen Sie den Anschluss auf jeden Fall durch einen zertifizierten Systembetreuer durchführen und vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter vorab. 

Fachartikel zum Thema "Telematikinfrastruktur" auf up-aktuell.de

Haben Sie Fragen zum Thema Telematikinfrastruktur?

Unsere up|plus-Hotline beantwortet Ihre Fragen. Schreiben Sie uns eine Mail an info@buchner-consulting.de oder rufen Sie uns an unter 0800 94 77 360.

Jetzt up|plus-Kunde werden!